Ich möchte Dich auf meinem Stuhl (Studioprojekt)

Ich habe hier einen original Thonetstuhl, Nr.14 und den möchte ich gerne mit Dir/Euch in Szene setzen.

Die Bilder die entstehen sollen sind reine s/w-Aufnahmen und werden in studioähnlicher Voraussetzung fotografiert. D.h. jedes Bild bekommt die selben Licht- und Kameraeinstellungen, immer der gleiche Bildwinkel und Bildschnitt. Lediglich die Protagonisten ändern sich.

Jeder kann sich auf diesem Stuhl fotografieren lassen, wie er möchte. Es gibt keinen Einschränkungen und Vorgaben. Das einzige ist, immer nur eine Person. Ob mit Batman-Maske oder nackt, im Kilt oder Kostüm. Es spielt keine Rolle. Es müssen keine Models sein, Menschen wie Du und ich… Fotografen, Nachbarn, Kollegen, etc. Ich hätte gerne Euch alle 😀

Das ganze wird am Ende hier auf meiner Homepage (nach Freigabe und Erlaubnis der Menschen) präsentiert und gegebenenfalls in ein Fotobuch verwandelt.

Das ganze findet auf TFP-Basis statt, ich stelle aber gerne Kaffee, Getränke und kleine Snacks zur Verfügung. Es gibt keinen Anspruch auf Veröffentlichung. Jeder fotografierte bekommt das Bild in hoher Auflösung zur nichtkommerziellen Nutzung in digitaler Form zur Verfügung gestellt.

Stuhl Nr. 14

„In dem Bestreben, dem Artikel durch Einführung billiger Consumsorten eine grössere Verbreitung zu verschaffen und ihn allgemein zugänglich zu machen, hat die Fabrik Koritschan im Jahre 1859 jene Type geschaffen, welche als Sessel Nr. 14 der Hauptconsumartikel der Thonet’schen Industrie geworden und geblieben ist.“(Gedenkschrift von 1896). Dieser einfache Stuhl begründete den Weltruhm Thonets. Der „Stuhl Nr. 14“, heute Modell 214, gilt als der traditionelle Stuhl für Wiener Kaffeehäuser und ist das meist produzierte Sitzmöbel der Welt, zudem eines der erfolgreichsten Industrieprodukte überhaupt. Bis 1930 wurde der Stuhl bereits 50 Millionen mal verkauft. Er verkörpert alle Vorteile der neuen Bugholztechnik: Formschönheit, Funktionalität, Materialersparnis, Erschwinglichkeit und Haltbarkeit. Der Stuhl wurde nach dem Bausatz-Prinzip in Einzelteilen als flaches Paket in alle Welt ausgeliefert und erst vor Ort montiert. Die Verbindung der gebogenen Teile erfolgte durch Verschraubung und nicht wie sonst üblich mit Leim.

Der Stuhl, dessen Rückenlehne schlicht von zwei gebogenen Holzstäben gebildet wird, besteht aus einer minimalen Anzahl an Teilen plus 10 Schrauben und zwei Muttern. Michael Thonet reduzierte Form und Material, bis keine Verbesserung mehr möglich war, um ihn mit dem geringsten Fertigungsaufwand herzustellen.

Thonet-Stühle, insbesondere der Stuhl Nr. 14, gelten international als Design-Klassiker. Sie werden original nachgebaut gehandelt oder mit leichten Abweichungen imitiert preiswerter verkauft.

(Quelle: Wikipedia)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.